Vom Rühren in thailändischen Kochtöpfen und unserem Unterfangen, den eigenen Geist zu zähmen

Seit nun mehr als 2 Monaten befinden wir uns noch immer, eingebettet von mit Marmor-Imitat versehenden Wänden, in unserer Langzeitunterkunft in Chiang Mai. Wir liegen viel und durch die thailändischen Kochkünste unserer Gasthausmutti Noi genießen wir, wie bereits in den vorangegangenen Wochen, noch immer regelmäßig unsere auserkorenen Top 5 auf der Speisekarte und streicheln zufrieden unsere Bäuche. Auf der anderen Straßenseite, nur 3 Schritte von unserer Unterkunft entfernt, backen die zwei im Akkord arbeitenen Nachbarsfrauen mit ihrer kleinen Auslage täglich bis zu 1000 Kokosnussblätterteigtaschen und bieten damit eine weitere Alternative für ein morgendliches erstes Mahl.

1 Jahr lang unterwegs. Das wird mit einer Jubiläums-Pizza to go gefeiert.

Neben Harry und Noi, die in diesen Zeiten zumindest kurzfristig auf einige wenige neue thailändische bzw. inländische Gäste hoffen können, harren so beständig wie unsereins nur noch die zwei anderen verbliebenen Weltenbummler Gabriel und Lilly im Dutch Cosy Home aus. Mit dem Pärchen, gebürtig aus Italien und der Schweiz, halten wir so manches fast philosophisch anmutenden Gespräch über die richtigen Zutaten und Zubereitung von Spagetti Carbonara und profitieren nicht selten von ihren Empfehlungen für Restaurants und Cafés, die seit Anfang diesen Monats nach und nach wieder zu Mahlzeiten einladen.

Und da wir einander mögen, kommen wir an so manchem Abend unter den an frische Brisen verbreitenden Ventilatoren zusammen und kloppen wie in alten Leipziger Zeiten Karten. Harry versorgt uns dabei großzügig mit ein paar frischen Kartendecks aus seiner Heimat Holland, (da in Thailand das Glücksspiel und somit auch das Kartenspiel verboten ist) und wir erlernen das in Italien allzu bekannte Kartenspiel “Scopa” . Auch wir zücken im Gegenzug einen wahren Trumpf aus unserer Hosentasche und verbreiten, wie schon zuvor auf unserer Reise, weiterhin fleißig den Klassiker unter den Kartenspielen –  “Walhalla” (Sie lieben es).

Für ein bisschen Abwechslung von neu geschaffenen Routinen, die die zehrenden langen Tage etwas schneller vergehen lassen, sorgt der Kochkurs von Noi, den wir mit Lilly und Gabriel gemeinsam besuchen. Harry chauffiert uns dafür in das 20 Minuten entlegene Kochstudio, in dem Noi schon mit bunten Schürzen und vorgeschnittenem Gemüse für ambitionierte 7 Gerichte auf uns wartet. Endlich erfahren wir über die vielen versteckten Zutaten, die Nois “Pad Thai” soooo schmackhaft machen, füllen, falten und frittieren unsere eigenen kleinen Frühlingsröllchen und mörsern um Wette, beim Versuch unsere eigene Currypaste für eine weitere Leckerei, das Paneng-Curry, herzustellen. Schon nach Gericht Nummer 3 straffen sich unsere Bäuche gefährlich und der Rest der Speisen wird am Ende einfach eingetuppert.

Pad Thai
Tom Yum Goong, eine würzige Garnelen-Kokosmilch-Suppe

Über eine Freundin erfahren wir von dem Meditationszentrum Wat Umong, etwas außerhalb der Altstadt. Nach einem spontanen und schweißtreibenen Radausflug zum Tempel selbst, haben wir nach kurzer Rücksprache mit den 2 dort verantwortlichen Mönchen nun ein neues Vorhaben: Für 5 Tage werden wir der (digitalen) Welt den Rücken kehren und uns den Künsten der Meditation und den buddhistischen Lehren zuwenden.

Ohne viele Vorkenntnisse und etwas aufgeregt, füllen wir zu Beginn der darauffolgenden Woche unsere Jutebeutel lediglich mit Unterhosen, Trinkflasche und Tagebuch und machen uns auf in eine neue Umgebung.
Nach unserer Ankunft am frühen Morgen werden wir zuallererst ausgestattet mit Kissen, Decke und einem Laken für die dünne Bodenunterlage, die uns in den nächsten Tagen als Bett dienen wird, um dann erst einmal geschwind in unsere separaten Zimmer zu verschwinden. Hier legen wir ab, schlüpfen aus unserer Alltagsklamotte und hinein in unsere neuen Krankenpfleger-ähnlichen weißen Zweiteiler und werden schließlich von Hans, dem englischsprachigen Mönch des Zentrums, als die derzeit einzigen BesucherInnen begrüßt.

Dieser überrascht gleichauf mit seinem Reichtum an deutschen Wörtern und integriert so manchen Begriff (wie z.B. Schweinebauch und Lausbub) in seine ersten Ausführungen über die richtige Sitzposititon während der Meditation und den Umgang mit dem eigenen Atem. 
Obwohl wir schon durch die Infos der benannten Freundin über einen kaffeeliebhabenden Mönch im Mediationszentrum in Kenntnis gesetzt wurden, kommt eine Einladung in seine Hütte zum Heißgetränk am ersten Nachmittag dann doch schneller als gedacht.
Neben seiner Vorliebe für Kaffee und Essen im allgemeinen (bei den zwei Mahlzeiten pro Tag kehrt Hans immer mit einem auf dem Teller thronenden Speiseberg in die Speisehalle zurück), finden sich auch einige bayrische Souvenirs wie ein Bierkrug oder einer kleinen Bayernfahne in seinen Regalen. Er erzählt enthusiastisch von seinem sich bereits in Arbeit befindenen ersten Roman, in welchem so manche Gestalt an die uns bekannten Charaktere aus den Märchen der Gebrüder Grimm erinnert (wie auch sein Name selbst seinen Ursprung aus dem Märchen Hans im Glück hat) und dabei so manchen magischen Helden aus Film und anderer mystischer Literatur begegnen. Die Namen neugewonnener deutscher Freunde, die einst wie wir zum Meditieren kamen und ihn noch immer regelmäßig nach Deutschland einladen, finden außerdem ihren Platz in seinen Geschichten.

Mit Hans, unserem persönlichen Meditations-Anleiter.

Das Kaffeekränzchen wird in den kommenden Tagen zum täglichen Ritual und bietet dabei einen Raum für unsere Fragen sowohl zum Buddhismus als auch zur Mediation und während wir an unseren Tasssen nippen, folgen wir seinen lebendig erzählten Geschichten, die durch seine wild gestikulierenden Hände und eindrucksvoll widergegebenen Actionsounds weiter an Dramatik gewinnen.

Auch wenn uns Hans während unserer Zeit vor Ort mit einer gewissen lockeren Umgangsweise ein angenehmenes und ungezwungenes Ankommen beschert, vermissen wir einen erfahrenen Begleiter in den täglichen Meditiereinheiten, für die er sich gefühlt nur schwer motivieren kann und uns nur wenig mit Worten und praktischen Vorschlägen  begleitet.

Unsere Tage beginnen hier früher als bei Harry im Hostel. Um 6.00 Uhr finden wir uns zur ersten selbstverantwortlichen Meditationstunde in der kleinen Meditationshalle ein. Es folgt eine kurze Leibesertüchtigung, das Fegen der Wege, bevor die Zeit reif ist fürs Frühstück. Um 11.00 Uhr und nach einer weitereren Meditationseinheit und einem Kaffee bei Hans, folgt dann auch schon die zweite und letzte Speise des Tages, da weiterer Verzehr nach 12.00 Uhr auf dem Gelände untersagt ist. Neben dieser kleinen neuen Herausforderung gehört auch der Verzicht auf elektronische Geräte und das asketische Leben zum Verhaltenskodex.

Während nach weiteren Meditationseinheiten der Tag mit abendlichen Sprechgesängen endet, bietet das grüne Gelände der Anlage selbst sowie der angrenzende Wald und die alten Tempelruinen in den freien Stunden ruhige Orte, an denen sich gut in die von Hans bereitgestellte Literatur über Vipanassa-Meditation und nordthailändische Waldkloster-Tradition vertiefen lässt. Und so spinnt jeder für sich seine Gedanken über buddhistische Lebensphilosophie und übt seinen Geist in Selbstbeobachtung in natürlicher Abgeschiedenheit.

Die größte Herausforderung während der Mediation ist wohl bei uns beiden das Zähmen unserer Gedanken. Der Atem dient, als beständiger Begleiter des Menschen von Geburt an bis zum Tod, auch beim Meditieren als eine Art verlässlicher Anker, auf den es gilt, sich zu fokussieren, wenn die vielen (mit Emotionen aufgeladenen) Gedanken, die ohne Unterlass durch unsere Köpfe sausen wollen, uns vom Nichtdenken ablenken wollen.

Wir lernen, dass eines der Grundprinzipien des Buddhismus der Glaube an die Vergänglichkeit aller Gefühle, Emotionen, aber auch Wesen und Objekte ist. Daher wird diesen Dingen auch keine große Bedeutung zugeschrieben, sie werden im Gegenteil mit allem Leid (Dhukka) in Verbindung gebracht, welches uns seit der Geburt widerfährt und dessen Eliminierung wir anstreben sollten. Der Schlüssel dafür liegt natürlich in der Meditation, im Erkennen unseres Gewahrseins und eines in Stille und Frieden ruhenden Geistes.
Es sind nur kurze Momente unserer langen Übungseinheiten, aber während dieser dürfen wir einen Zipfel der “Erleuchtung” kosten. Wir fühlen uns entspannt, befreit, glückselig.

Auch dürfen wir Hans an einem Morgen auf einem seiner täglichen Almosengänge begleiten und die tiefe Verbundenheit vieler Thais zum Buddhismus selbst ein Stück weit miterleben. Nachdem der Mönch die Spende in Form von Naturalien verstaut hat, gehen die GeberInnen mit gefalteten Händen vor der Brust und gesenktem Kopf auf den Knie, um den Segen des Geistlichen entgegenzunehmen. Dabei findet sich auch eine Familie, bestehend aus 3 Generationen, vor dem Tempeleingang ein, um ihre Segnung früh in den Morgenstunden zu erhalten.
Neben Myanmar ist Thailand das Land mit der gläubigsten, buddhistischen Bevölkerung. Über 90% sind hier praktizierende Buddhisten. Während jedoch hierzulande Staat und Religion stark voneinander getrennt sind und die buddhistischen Institutionen keine Unterstützung von Seiten der Regierung erwarten können, ist der Buddhismus in Myanmar wesentlich stärker mit der Politik verflochten. Auch wenn Hans auf Nachfrage das gewaltsame Vorgehen buddhistischer Mönche in Myanmar gegenüber der muslimischen Minderheit der Rohinja verurteilt, verweist er als Ursprung des Konflikts auf den Angriff von Muslimen auf Buddhisten vor über 1000 Jahren.

Kleine, hüpfende “Fusselkäfer”, die sich nur am frühen Morgen zeigen.

Rückblickend war dieser Zeitpunkt mit einer zuvor ruhigen Phase im Lockdown und gleichzeitig ohne viele hektische Gedanken an die Zukunft ein glücklich gewählter und machte es uns beiden relativ einfach, die nötige Ruhe zu finden, um uns auf dieses Abenteuer einzulassen. Inwieweit wir tatsächlich eine Meditationspraxis in unseren zukünftigen Alltag integrieren, bleibt abzuwarten, doch waren diese 5 Tage allemal eine gelungene Zeit der Reflexion und des Kennenlernens der hiesigen Religion.

Zurück bei Harry und Noi suchen wir weiter nach Projekten, die nach Unterstützung und helfenden Händen suchen. Wir sehnen uns nach einem Tapetenwechsel und freuen uns auf Alternativen zum “Marmor”. Und auch Lilly und Gabriel werden ab Juni im Süden des Landes unterwegs sein. Ein Grund mehr, die Rucksäcke zu packen.

Auf einen abenteuerreichen Juni (vielleicht sogar mit Grenzöffnungen?)!

Der Geist steht still, ist ganz im Moment, während seine Objekte fließen. Der Geist und seine Objekte sind wie Öl und Wasser. Oft wirken sie ob der Turbulenz unseres Lebens wie vermischt, sind durchgeschüttelt. Aber wenn wir dem System gestatten, sich zu beruhigen, werden Öl und Wasser voneinander getrennt. Sie sind essenziell unvermischbar.

Aus Ajahn Amaro: “Kleines Boot, erhabener Berg”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.