Thailands Süden – von Pai nach Koh Phangan

Möwen umkreisen das Gefährt, in dem wir Platz genommen haben. Während eine frische Brise schmeichelhaft an den eigenen Nackenhaaren herumspielt, trifft dunkles Himmelblau auf helles türkis und breitet sich glänzend im Sonnenschein vor unseren Augen als märchenhaftes Wellenschauspiel bis zum Horizont aus.
Wir haben Fahrtwind aufgenommen und seit langer Zeit auch mal wieder etwas zu berichten. Ein paar kleine neue Abenteuer stehen bevor und uns trennt nur noch ein Mausklick vor einer Rückkehr ...  Weiterlesen

Es gibt nicht viele Vögel

Es gibt nicht viele Vögel
Mücken hingegen reichlich
Die benehmen sich wie Pöbel
Das Gleichgewicht verweichlicht.

Endlich kann es weitergehen. Zumindest in Tippelschritten. Nachdem wir 2 Monate lang in Chiang Mai zum Nichtstun verdammt waren, macht Thailand immerhin langsam seine Provinzen wieder auf.
Wir finden ein workaway-Projekt in Pai, einer beliebten Adresse für Reisende, die es gerne etwas ruhiger haben. 4 Stunden dauert die kurvige Fahrt im Minibus über die Berge, der Nebensitz ...  Weiterlesen

Vom Rühren in thailändischen Kochtöpfen und unserem Unterfangen, den eigenen Geist zu zähmen

Seit nun mehr als 2 Monaten befinden wir uns noch immer, eingebettet von mit Marmor-Imitat versehenden Wänden, in unserer Langzeitunterkunft in Chiang Mai. Wir liegen viel und durch die thailändischen Kochkünste unserer Gasthausmutti Noi genießen wir, wie bereits in den vorangegangenen Wochen, noch immer regelmäßig unsere auserkorenen Top 5 auf der Speisekarte und streicheln zufrieden unsere Bäuche. Auf der anderen Straßenseite, nur 3 Schritte von unserer Unterkunft entfernt, backen die ...  Weiterlesen

Stillstand

Während in Deutschland dieser Tage Ostern gefeiert wird, steht hier in Thailand das Neujahrsfest Songkran an. Normalerweise, so lesen wir, ist es ein Fest der Ekstase. Das traditionelle Waschen der Buddha-Statuen in den Tempeln und der dort lebenden Mönche ist längst zu einem großen Wasserspaß geworden. Umzüge fahren nicht nur die Statuen durch die Stadt, damit sich noch mehr Menschen am rituellen Reinigen ihrer beteiligen können, sondern auch Feiernde, die die Umstehenden mit Wasserpistolen-Salven ...  Weiterlesen

Die Brücken leben, doch Corona zerstört den Zauber

Liebe LeserInnen,
um euch vielleicht nicht allzu sehr auf die Folter zu spannen: uns geht’s gut. Vor 5 Tagen sind wir aus einem sich zunehmend isolisierenden Indien nach Thailand ausgeflogen und überlegen uns gerade hier in Bangkok, wie wir weitermachen. Wir müssen uns sortieren, die Lage beobachten, versuchen, ein Stückweit die Zukunft voraus zu sagen und mit dem Gedanken fertig werden, dass das Reisen, so wie wir es uns vorgestellt hatten, auf absehbare Zeit nicht mehr möglich
 ...  Weiterlesen