Der Iran und seine Kuriositäten

Uns um einige Jahre Vorausreisende haben schon einen feinen Blogeintrag zu 17 Wunderlichkeiten des Iran verfasst. Die allermeisten konnten wir schmunzelnd bestätigt sehen und wollen hier nun einige mehr ergänzen. Viel Spaß!

18. Tea-Time bei voller Fahrt

Der tägliche Schwarztee ist den Iranern zwar nicht so heilig wie den Türken, aber auf einer langen Autofahrt auf ihn zu verzichten, ist trotzdem undenkbar. Wenn sich gerade keine Gelegenheit für ein Picknick auf dem Seitenstreifen ergibt, wird kurzerhand bei voller Fahrt eingeschenkt. Alles steht parat im Fußraum, von der Thermoskanne heißen Wassers über die schickste Porzellantasse des heimischen Servirs bis zum obligatorischen Keks. Dass bei nicht immer perfekten Straßenverhältnissen auch mal was daneben gehen kann, wird für eine gute Teezeit gern in Kauf genommen.

19. Wie neu!

Iraner sind stolz auf neue Errungenschaften. Und diese sollten dann bitte auch noch nach Jahren im besten Zustand sein. Also wird häufig die schützende Plastikverpackung an Ort und Stelle belassen, bis es wirklich nicht mehr anders geht.

20. Beton-Zeltplätze

Weil es die Iraner genau wie wir so lieben, zu picknicken oder auch mal ein Zelt aufzustellen, sind die meisten Parks dementsprechend präpariert. Fast immer gibt es eine Reihe aus Beton gegossener Plattformen für das Zuhause aus dünnem Stoff und ein Klohäuschen gleich nebendran. Campingplatz umsonst!

21. PIN? Achso, 4768!

Der bargeldlose Zahlungsverkehr wird im Iran noch weit mehr praktiziert als bei uns in Deutschland. Aber um die Sache noch weiter abzukürzen, wird auf das lästige Selber-eintippen des PINs lieber verzichtet. Man vertraut sich und so hört man oft den Kunden lauthals seine Geheimzahl durch den Laden rufen. Eigentlich kein schlechtes Zeichen für eine Gesellschaft…

22. Alarm für Kobra 11

…kennt hier jeder. Die deutsche Actionserie mit dem nicht alternden Hauptdarsteller Erdogan Atalay wird seit 1995 auch im Iran ausgestrahlt und hat hierzulande eine große Anhängerschaft. Wenn immer es um deutsche Produktionen geht, als erstes wird der RTL-Dauerbrenner genannt.

23. Dance of Knives

Zu Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern wird der “Tanz der Messer” vor dem Anschneiden der Torte praktiziert, indem jeder der Umstehenden zu ausgelassener Musik das Kuchenmesser der Reihe nach in die Hand nimmt und einige Moves vollführt. Wie wir seit “Ali und Nino” wissen, ist diese Tradition auch schon seit langer Zeit im Kaukasus bekannt, wir wissen also nicht, ob es sich tatsächlich um etwas typisch Iranisches handelt. Schön anzusehen ist es allemal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.